Wasserschloss LR2048

Reichertshausen, Bayern

Das Schloss Reichertshausen befindet sich im oberbayerischen Reichertshausen, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Als Hofmarkschloss war es Herrensitz der geschlossenen Hofmark Reichertshausen. Reichertshausen wird erstmals 779 erwähnt, als eine F...  mehr

  • Wasserschloss LR2048 - 1
  • Wasserschloss LR2048 - 2
  • Wasserschloss LR2048 - 3
  • Wasserschloss LR2048 - 4
  • Wasserschloss LR2048 - 5
  • Wasserschloss LR2048 - 6
  • Wasserschloss LR2048 - 7
  • Wasserschloss LR2048 - 8
  • Wasserschloss LR2048 - 9
  • Wasserschloss LR2048 - 10
  • Wasserschloss LR2048 - 11
  • Wasserschloss LR2048 - 12
  • Wasserschloss LR2048 - 13
  • Wasserschloss LR2048 - 14
  • Wasserschloss LR2048 - 15
  • Wasserschloss LR2048 - 16
  • Wasserschloss LR2048 - 17
  • Wasserschloss LR2048 - 18

Beschreibung

Das Schloss Reichertshausen befindet sich im oberbayerischen Reichertshausen, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Als Hofmarkschloss war es Herrensitz der geschlossenen Hofmark Reichertshausen. Reichertshausen wird erstmals 779 erwähnt, als eine Frau von Toza ein Bethaus errichten ließ. Als nächste Herren auf Reichertshausen wird 1060 das Geschlecht der Babenberger nachgewiesen. In der Folge nannten sich die Schlossbesitzer von Richershusen.
1334 wurden Schloss und Besitzungen an Ludwig Pütrich, einem Münchner Bürger, verkauft. 1347 erhielt dieser von Kaiser Ludwig dem Bayern die geschlossenen Hofmarksrechte. In zwei Schritten, 1497 und 1502, wurde der Besitz an Hans von Pfeffenhausen verkauft. Nächste Eigentümer waren ab 1607 die Freiherren von Weichs. Durch Heirat kam die Hofmark 1840 schließlich an die Familie von Cetto, in deren Besitz es noch heute ist.
Die ältesten Teile von Schloss Reichertshausen stammen aus der Zeit um 1100 und wurden im 16. Jahrhundert von den Herren von Pfeffenhausen im spätgotischen Stil umgebaut. Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde das Schloss zerstört, aber mit einer Mauer und dem Graben als Wasserschloss wieder aufgebaut. Das Schloss Reichertshausen ist als Dreiflügelanlage angelegt. Durch Begrenzung der vierten Seite durch eine Mauer wurde ein Innenhof umfasst. Bei einer Renovierung Ende der 1970er-Jahre wurden gotische Fresken freigelegt. Joseph von Weichs ließ im Jahr 1714 die Schlosskapelle der 14 Heiligen mit Kapellensaal errichten.

Innenmotive und Räume (23)

Länge (m)Breite (m)Höhe (m)Fläche (m²)MöbliertGeschoss
Abstellraumkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Nebenraumkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Partyraumkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Saalkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Salonkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Schlafzimmerkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Stallgassekeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Teeküchekeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Treppenhauskeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG
Vorraumkeine Angabekeine Angabekeine Angabekeine AngabejaEG

Außenmotive

  • Auffahrt
  • Balkon
  • Freifläche
  • Garten
  • Hof
  • Koppel
  • Obstwiese
  • Park
  • Parkanlage
  • Rasen
  • Reitplatz
  • Schlosspark
  • Sonnenterrasse
  • Terrasse
  • Ufer
  • Veranstaltungsfläche
  • Wald
  • Wiese

Technik und weitere Ausstattung

  • Sanitäranlagen
  • Starkstrom
  • WiFi/Internet